Mitgliederversammlung 2020

Keine Probleme mit der Quote hat seit Jahren die CDU Müschede. Im Vorstand und im Bezirksausschuss sind Männer und Frauen zahlenmäßig nahezu im Gleichgewicht. Auf der Mitgliederversammlung der Partei gab deren Vorsitzender Christoph Hillebrand bekannt, dass im neuen Bezirksausschuss zwei Männer (Christoph Hillebrand, Richard Stakemeier)  und drei Frauen (Martina Geilker, Margret Backs, Gisela Wilms) sitzen werden. Erfreulich sei auch, so der Vorsitzende, dass sich der Vorstand weiterhin verjünge. Nachfolger von Hubertus Mantoan als stellvertretendem Vorsitzenden wird Ralph Kaufmann. Die bisherige Geschäftsführerin Gisela Wilms gibt ihr Amt an Nina Guschall ab, bleibt aber Pressesprecherin.

In seinem Rückblick auf 2020 Jahr konnte Hillebrand auf viele Aktivitäten der CDU Müschede verweisen. So hat sich die Partei für Geschwindigkeitskontrollen auf der Rönkhauser Straße und dem Krakeloh stark gemacht. Das Kreuz auf dem Rohberg wurde aufgrund der CDU-Initiative im Auftrag des Arbeitskreises Dorfentwicklung und Heimatpflege (ADH) beleuchtet. In einem vorbereitenden Schritt hatten Mitglieder des Vorstandes der CDU dort Sträucher gestutzt und neue angepflanzt. Weiterhin steht nun die dringend notwendige Sanierung der Pausenhalle der Grundschule auf der Agenda der Stadt. Der Vorsitzende zeigte sich sichtlich erfreut, dass der Einsatz für das Dorf mit einem Wahlergebnis von über 50 Prozent honoriert worden ist. Er hob allerdings auch die besondere Verantwortung hervor, die die CDU nun durch die absolute Mehrheit im Bezirksausschuss habe.

Nach den Ausführungen Hillebrands gab der Hüstener Dr. Gerd Webers einen Einblick in die Arbeit der NRW Stiftung, deren Regionalbotschafter er ist. Die Organisation wurde 1986 aufgrund der Idee von Christina Rau ins Leben gerufen. Ihr Mann, der damalige Ministerpräsident und spätere Bundespräsident Johannes Rau, war der erste Vorsitzende. Die Stiftung hat sich den Erhalt von Lebensräumen auf die Fahnen geschrieben. Konkret bedeutet dies, dass inzwischen 3.200 Projekte mit 280 Millionen Euro unterstützt worden sind, darunter auch zahlreiche Gebäude oder Einrichtungen in unserer Gegend. Als Beispiele nannte Webers das Ehmsendenkmal, das Feuerwehrmuseum, die Rodentelgen-Kapelle oder auch das Freilichtmuseum. Der Referent erläuterte den erstaunten Gästen, dass jeder, der Lotto spiele, das Stiftungsvermögen wachsen ließe. 40 Prozent der Erträge von Westlotto fließen in die Organisation. Darüber hinaus kann jeder zu einem Jahresbeitrag von 30 Euro Mitglied werden und hat somit freien Eintritt in viele Museen des Landes. Besonders interessant dürfte es für die Arnsberger sein, dass mit dem Mitgliedsbeitrag alle Vorstellungen der Freilichtbühne Herdringen kostenlos besucht werden können.

Am Ende der Sitzung konnte Hillebrand noch eine Ehrung vornehmen. Willy Willmes gehört der CDU seit 25 Jahren an. Da er außerdem nach 11 Jahren aus dem Kreistag ausgeschieden ist, dankte der Vorsitzende der CDU Müschede ihm für seinen unermüdlichen Einsatz im Hochsauerland.

Veröffentlicht am | Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.